Reputationsmanagement auch für Freiberufler

Perfekt für freie Berufe: Online Reputationsmanagement

Für Freiberufler ist jeder einzelne Kunde wichtig, denn Kunden sichern die Auftragslage, wo weder Netz noch doppelter Boden zur Verfügung stehen

Es wird immer wichtiger, auch im Internet einen guten Eindruck zu wahren und auf den eigenen Ruf zu achten. An dieser Stelle kommt ein effektives Reputationsmanagement zum Tragen, dass es dank gezielter Verbreitung von positiven Beiträgen und Nachrichten ermöglicht, den eigenen Ruf im Ernstfall wieder zu verbessern und darüber hinaus auch stabil zu halten.

Was genau ist unter Online-Reputationsmanagement zu verstehen?

Beim Online-Reputationsmanagement dreht sich alles um den guten Ruf im Internet, und dieser ist vor allem für Freiberufler im Rahmen des Selbstmarketings von großer Bedeutung. Hier zählt schließlich jeder Kunde. Mit dem Reputationsmanagement wird der eigene Ruf im Internet überwacht und, sofern nötig, auch beeinflusst. Welchen Ruf man sich als Freiberufler erarbeitet hat, lässt sich anhand von Profilen auf Social Media-Plattformen wie z. B. Facebook, Twitter oder Instagram nachvollziehen. Prinzipiell ist jede Plattform wichtig, auf der man selbst auftritt und auf der man von potenziellen Kunden, Geschäftspartner oder Arbeitgeber gefunden wird.
Ein gutes Reputationsmanagement macht sich spätestens dann bezahlt, wenn der eigene Ruf Schaden zu nehmen droht. Sei es durch die Verbreitung falscher Informationen, schlechte Bewertungen und negative Einträge bei den Suchergebnissen oder eigene Fehler, deren Folgen für den eigenen Ruf möglichst geringgehalten werden sollen. Ein fähiges Online Reputationsmanagement sorgt beispielsweise durch organischen Linkaufbau und positive Beiträge für eine langfristige Stärkung der eigenen Reputation im Internet.

Online Reputationsmanagement in der Praxis

Der Vorgang des Reputationsmanagements basiert im Wesentlichen auf kontinuierlichen Suchanfragen, deren Ergebnisse fortwährend kontrolliert werden – auch mit Hilfe einer speziellen Software. Tauchen im Rahmen dieser Beobachtungen negative oder falsche Einträge zu einer Person auf, können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Über Beiträge, Profile und ganze Websites kann das nach außen hin abgegebene Bild manipuliert und wieder in ein positives Licht gerückt werden. Unter Zuhilfenahme einer effektiven Suchmaschinenoptimierung ist es möglich, negative oder falsche Einträge von den ersten Seiten bei Suchmaschinen wie Google zumindest zurückzudrängen.

Bild: © VadimGuzhva – Fotolia