Schlechte Inhalte, da hilft die geeignete Reputation.

Mit Reputationsmanagement gegen Gerüchte und Rufschädigung

Gegen schlechte, rufschädigende Inhalte im Internet ist ein Kraut gewachsen: Reputationsmanagement

Rufschädigende Inhalte im Internet muss man sich nicht gefallen lassen. Vor allem dann nicht, wenn sie die eigene Person betreffen. Gerade hier zeigt das Internet seine hässliche Fratze. Schätzungsweise 30 Prozent der Suchanfragen beziehen sich auf eine Person. Wir leben in einer Welt, in der wir alles recherchieren – unseren Nachbarn, unsere Lehrer, Bewerber, den Arzt, den eigenen Vermieter, den Bankmitarbeiter, ja sogar Freunde. Da ist es wichtig, dass die Informationen, die die Suchmaschinen in den Weiten des Internets über die eigene Person zusammentragen, dem gewünschten Bild entsprechen. Ein negativer Zeitungsartikel, schlechte Bewertungen – die Inhalte können noch so alt sein – wer sich nicht um seine Online Reputation kümmert, der steht sein Leben lang am Internet Pranger.

Wer „Reputationsmanagement“ googelt, dem präsentiert Google zahlreiche Agenturen

Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, um den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder eines Produkts nachhaltig zu beschädigen. Auf keinen Fall sollte man warten, sondern schnellstmöglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Wer „Reputationsmanagement“ googelt, dem präsentiert die Suchmaschine zahlreiche Agenturen, die sich auf Online Reputation Management spezialisiert haben. Wer möglicherweise hinter rufschädigenden Inhalten steckt, ist für Reputationsmanager nicht uninteressant. Ist es die Konkurrenz, sind es Kollegen, ein missgünstiger Nachbar oder Ex-Freund? Sind Gerüchte erst einmal in die Welt gesetzt, sollte das Feuer schnell eingedämmt werden, bevor eine virale Verbreitung einen Flächenbrand auslösen kann.

Wer keine eigenen Inhalte gut sichtbar platziert, der riskiert, dass andere schreiben

Grundsätzlich gilt: Wer keine eigenen Inhalte gut sichtbar im Internet platziert, der überlässt dieses Feld anderen und muss jederzeit mit Content rechnen, der dazu geeignet ist, die eigene Reputation zu beschädigen. Professionelle Agenturen sorgen dafür, dass Negativinhalte verdrängt werden. Die Marketing Disziplinen Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing und Reputationsmanagement greifen hier Hand in Hand. Neben Löschanträgen und wohl überlegten juristischen Schritten werden Webseiten SEO-technisch optimiert und mit relevanten Inhalten bestückt. Die Vernetzung mit Inhalten, sogenannte Offpage Maßnahmen, erfolgt dann in einem hochwertigen und relevanten Umfeld.

Bild: © DigiClack – Fotolia