Reputationsmanagement


„Bei uns ist Ihr guter Ruf in besten Händen.“

Online Reputationsmanagement:

  • Persönlich und diskret
  • erfolgreich und erfahren
  • zuverlässig

“Wir kümmern uns persönlich um Ihren guten Ruf im Internet – von der Strategie bis zur Umsetzung.“

Unser Reputationsmanagement ist für

  • Unternehmen
  • Personen
  • Produkte und Dienstleistungen

Die Brüder Andreas Bippes M.A. und Dr. Thomas Bippes sind Ihre persönlichen Online Reputation Manager.

reputationsmanagement im Internet

Wir leben in einer Zeit der permanenten Recherche: Google & Co.

Für viele ist „Googeln“ ein beliebter Zeitvertreib. Wir leben in einer Zeit der permanenten Recherche. Noch nie war es so einfach, jederzeit an Informationen zu gelangen. Es sind vor allem Namen, die in das Suchfenster eingegeben werden – der Nachbar, die Arbeitskollegin, ehemalige Klassenkameraden. Oder wir suchen nach einem Hotel, einer Dienstleistung oder einem Produkt und wollen uns über Erfahrungen und Bewertungen informieren.

Auch Journalisten nutzen vor allem die Google-Suche für ihre Recherche. Bankberater informieren sich im Rahmen einer Kreditvergabe über Geschäftsführer, über Gesellschafter oder ein Unternehmen mit seinen Dienstleistungen oder Produkten. Ein Personaler sucht nach einem standardisierten Verfahren, was er über einen Bewerber im Internet findet. Ein Unternehmer recherchiert vor der Auftragsvergabe einen Geschäftspartner.

Immer mehr Menschen behalten ihre eigene Online Reputation im Blick und durchforsten das Internet regelmäßig, indem sie ihren Namen oder den ihres Unternehmens „googeln“. Wer bei dieser Gelegenheit auf Kommentare, Artikel oder auf Fotos stößt, die nicht im Einklang stehen mit dem Ruf, den man auch im Internet gerne genießen möchte, der sollte sich mit diesen „schlechten“ Inhalten keinesfalls abfinden, sondern professionellen „Personenschutz“ in Anspruch nehmen. Es gibt viele Möglichkeiten, um rufschädigende Inhalte zu entfernen oder zu verdrängen. Die Vorgehensweise ist immer individuell.

Das Internet ist ein ganz besonderes Medium. Es ist

  • kein vorübergehendes Phänomen, sondern wird nach und nach in alle unsere Lebensbereiche vordringen – ob wir damit einverstanden sind oder nicht.
  • ein Medium, das nicht vergisst und das uns jederzeit zur Verfügung steht.
  • für immer mehr auch ein „Lebensbereich“. Im realen Leben bemühen wir uns aktiv um unseren guten Ruf. Wir pflegen unser Image, achten auf unsere Außenwirkung. Es ist nicht gut, dass viele dabei ihre Internet-Performance vergessen oder schlichtweg ignorieren.

Mit schlechten, rufschädigenden Inhalten muss heute jeder jederzeit rechnen. Es braucht nicht unbedingt einen ausgewachsenen Shitstorm. Noch nie war es so einfach, einen anderen Menschen, ein Unternehmen, eine Region, ein Hotel, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu diskreditieren. Und das auch noch völlig anonym und nachhaltig. Denn: Das Internet vergisst nicht.

Online-Reputationsmanagement – „Personenschutz“ im Internet

Viele machen ihrem Ärger über den Nachbarn, die Ex-Freundin, den Arbeitskollegen, den Arzt oder das Hotel, mit dem man nicht zufrieden war, Luft. Sie legen sich eine oder mehrere Fake-E-Mail-Adressen zu und legen los. Sie schreiben in Bewerbungsportalen, in Foren, in den sozialen Netzwerken. Sie laden Fotos anonym auf Portale. Wussten Sie, dass es sehr große internationale Blogs gibt, auf die man anonym pikante Fotos der Ex-Frau oder Ex-Freundin hochladen kann? Das Internet hält selbst für die widerwärtigsten Bedürfnisse ein Angebot bereit. Unter der Maske der Anonymität wird der Biedermann im Internet zum Berserker. Rechtlich sind solche Webseitenbetreiber kaum zu greifen – zumal die Seiten oft in Staaten gehostet werden, die als Rechtsstaat bislang nicht in Erscheinung getreten sind. Der Gesetzgeber ist machtlos, das Internet ist in vielen Bereichen leider ein rechtsfreier Raum. Ein kleines Smartphone reicht aus, um ein großes Unternehmen ins Wanken zu bringen. Oder nehmen wir den Unternehmer, der vor Jahren in eine juristische Auseinandersetzung geraten ist, über die die Online- und Printpresse berichtet hat – es ist sein gutes Recht, dass diese Inhalte im Internet nicht mehr omnipräsent sind. Es gibt das Recht auf Vergessen. Und es gibt Online Reputationsmanagement.

Wir funktioniert Online Reputation Management?

Nach einem eingehenden Gespräch, das durchaus vergleichbar ist mit der Anamnese im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung, wird die individuelle Situation besprochen. Der Reputationsmanager muss sich ein Bild machen können von der Tragweite rufschädigender Inhalte und natürlich auch von dem „Internet-Wunschprofil“ des Kunden. Oft betreffen schlechte Inhalte das Privatleben des Betroffenen, weshalb der Reputationsmanager eine tragfähige Vertrauensbasis schaffen sollte. Reputationsmanagement muss nicht nur erfolgreich und nachvollziehbar, sondern auch seriös, vertrauenswürdig, erfahren und zuverlässig sein. Der Kunde muss das starke Gefühl haben, dass sein Anliegen in den besten Händen liegt. „Diesem hohen Anspruch will die Agentur stets gerecht werden. Bei uns ist Ihr guter Ruf in besten Händen“, so Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der in Baden-Baden ansässigen Agentur für Reputationsmanagement.

Reputationsmanagement: Inhalte erfassen, Strategien entwickeln, Content löschen

In einem ersten Schritt werden dann die in Frage stehenden Inhalte erfasst. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird dann eine individuelle Strategie entwickelt, die mit dem Kunden besprochen und dann beschlossen wird. „Parallel dazu nehmen wir Kontakt auf mit Webseitenbetreibern. Mit einer zunächst sehr kooperativen Vorgehensweise bitten wir um die Löschung von Inhalten. Die Erfolgsquote liegt dabei bei etwa 80 Prozent. Hier sind gute Kontakte hilfreich“, so Andreas Bippes, Geschäftsführer. Allerdings, so Andreas Bippes, gebe es eine Reihe von Webseiten, bei denen schlechte Inhalte zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells sind. „Erst werden beispielsweise in einem Branchenbericht schlechte Inhalte wie Insolvenzgerüchte oder unseriöse Geschäftspraktiken gestreut. Beschwert man sich, ist die Rede von journalistischer Recherche, eigenen Quellen, die nicht genannt werden können. Dann allerdings wird einem ein Beratungsvertrag oder eine vergleichbare Dienstleistung angeboten. Nicht selten wird ein monatlich vierstelliger Betrag aufgerufen – schlechte Inhalte gehören dann der Vergangenheit an. Hier wurde das Prinzip der Schutzgelderpressung ohne Skrupel in das Internet übertragen“, so Andreas Bippes.

Reputation Management Internet

„Wer Online keine eigenen Inhalte setzt, der überlässt dieses Feld anderen“

Es wird immer wichtiger, den guten Ruf im Internet aktiv zu gestalten. Und zwar nicht erst dann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. „Wer Online keine eigenen Inhalte setzt, der überlässt dieses Feld anderen“, meint der Journalist Dr. Thomas Bippes. „Es gibt viele Möglichkeiten, eigene Inhalte zu setzen. Die eigenen Inhalte müssen wir so prominent setzen, dass sie die schlechten Inhalte verdrängen. Es braucht also die perfekte Mischung aus Content-Marketing und SEO-Technik. Mit der Agentur an Ihrer Seite wird Ihnen das gelingen: eigene Webseiten und Blogs, Social-Media-Kanäle, eigene Profile – um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Wir kümmern uns persönlich um Ihren guten Ruf im Internet“, so Dr. Thomas Bippes.

Die Full-Service Agentur bietet Online Dienstleistungen aus einer Hand:

  • Suchmaschinenoptimierung (SEO),
  • Suchmaschinenwerbung (SEA), Content-Marketing,
  • Online Medizinmarketing,
  • Webseitenerstellung,
  • Online Reputationsmanagement.

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

Kontakt:
PrimSEO Online Reputationsmanagement
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden

Tel: +49 (0) 7221 217 460 0
Fax: +49 (0) 7221 217460 9
E-Mail: info@primseo.de

Online Reputationsmanagement
Bild: Andreas Bippes, Katja von Morstein, Dr. Thomas Bippes